Römer während der Dekadenz, Thomas Couture

Römer während der Dekadenz, Thomas Couture

Größe, Material und Ausführung ändern.

,- Kostenloser Versand!

In den Warenkorb

Römer während der Dekadenz, Thomas Couture

aus der Kollektion Alte Meister

Römer während der Dekadenz, Thomas Couture aus der Kollektion Alte Meister

Bestelle dieses Bild auf Leinwand, Alu-Dibond, Holz, als Poster, Fototapete oder Acrylglasbild.

Bildcode: 580592
Material wählen Mehr Infos
Leinwand
Größe und Optionen Andere Wünsche?
Wähle Deine eigene Bildgröße…
115 Kostenloser Versand! (inkl. MwSt., Lieferung kostenlos innerhalb Deutschlands, sonst zzgl. Versand)

Beschreibung

Römer während der Dekadenz, Thomas Couture

Thomas Couture brauchte drei Jahre, um The Romans of the Decadence zu vollenden, dessen Ausmaße große künstlerische Ambitionen verraten. Er wollte der französischen Malerei neue Impulse geben und bezog sich dabei, eher konventionell, auf die Meister des antiken Griechenlands, der Renaissance und der flämischen Schule. Das Werk ist ein Geschichtsbild, das im 19. Jahrhundert als das edelste Genre galt: Es musste also menschliches Verhalten darstellen und eine moralische Botschaft vermitteln. Dies erklärte Couture selbst, der im Katalog des Salons von 1847, in dem das Bild ausgestellt wurde, zwei Zeilen aus dem römischen Dichter Juvenal (ca. 55 - 140 n. Chr.) zitierte: "Grausamer als der Krieg, das Laster fiel über Rom und rächte die eroberte Welt".

Im Zentrum des Gemäldes hat Couture eine Gruppe von ausschweifenden Nachtschwärmern platziert, die erschöpft und desillusioniert sind oder immer noch trinken und tanzen. Im Vordergrund stehen drei Männer, die nicht an den Trunkenheitserlebnissen teilnehmen: links ein melancholischer Junge, der auf einer Säule sitzt, und rechts zwei ausländische Besucher, die einen missbilligenden Blick auf die Szene werfen. Auch die antiken Statuen, die über der Gruppe aufragen, scheinen die Orgie zu verurteilen.

Abgesehen von der Illustration eines alten Textes spielte Couture auf die französische Gesellschaft seiner Zeit an. Als Jakobiner, Republikaner und Antiklerikalist kritisi