Der Garten der Lüste - Triptychon - Hieronymus Bosch

Der Garten der Lüste - Triptychon - Hieronymus Bosch

Größe, Material und Ausführung ändern.

,- Kostenloser Versand!

In den Warenkorb

Der Garten der Lüste - Triptychon - Hieronymus Bosch aus der Kollektion Alte Meister

Bestelle dieses Bild auf Leinwand, Alu-Dibond, Holz, als Poster, Fototapete oder Acrylglasbild.

Bildcode: 190611

10% Black-Friday-Rabatt
Noch gültig für 4 Tage und 17 Stunden !

Material wählen Mehr Infos
Leinwand
Größe und Optionen Andere Wünsche?
Wähle Deine eigene Bildgröße…
74 67 Kostenloser Versand! (inkl. MwSt., Lieferung kostenlos innerhalb Deutschlands, sonst zzgl. Versand)

Beschreibung

Sehr schönes Triptychon-Gemälde des Künstlers Hieronymus Bosch

Das Gemälde Der Garten der Köstlichkeiten ist der Titel, den ein traditioneller triptychon des südniederländischen Malers Jheronimus Bosch im Museo del Prado in Madrid trägt. Dies betrifft das komplette Triptychon in einem Bild.

Tatsächlich besteht der Garten der Freuden aus vier Gemälden: eine Aufführung in einer geschlossenen Position (außen) und drei Darstellungen in einer offenen Position (innen). Diese vier Performances sind sowohl physisch als auch inhaltlich miteinander verknüpft. Es wird angenommen, dass die Aufführung in geschlossener Position als eine Einführung in die Hauptleistung auf der Innenseite gesehen werden muss. Das Gemälde betrifft die drei Teile auf der Innenseite.

Wikipedia schreibt über dieses Gemälde:
Der Maler weicht so von der bestehenden ikonographischen Tradition ab, dass das Werk selbst für die frühesten Autoren kaum zu interpretieren war. Jeder Autor hat daher seine eigene Interpretation des Werkes, von extrem negativ (als Apotheose der Sündhaftigkeit) bis positiv (als utopisches Liebesparadies).

Im Jahr 1605 spricht der spanische Schriftsteller José de Sigüenza über die eitle Pracht und den kurzen Genuss der Erdbeere. Er sah in der Arbeit eine Warnung vor irdischer Liebe, die im Sündenfall entstand und für die die ewige Strafe die Hölle sein wird. Diese pessimistisch-moralistische Erklärung ist den meisten Autoren gemein, einschließlich Ludwig von Baldass und Dirk Bax.