Das letzte Abendmahl, Giampietrino, Giovanni Antonio Boltraffio

Das letzte Abendmahl, Giampietrino, Giovanni Antonio Boltraffio

Größe, Material und Ausführung ändern.

,- Kostenloser Versand!

In den Warenkorb

Das letzte Abendmahl, Giampietrino, Giovanni Antonio Boltraffio

aus der Kollektion Alte Meister

Das letzte Abendmahl, Giampietrino, Giovanni Antonio Boltraffio aus der Kollektion Alte Meister

Bestelle dieses Bild auf Leinwand, Alu-Dibond, Holz, als Poster, Fototapete oder Acrylglasbild.

Bildcode: 627472
Material wählen Mehr Infos
Leinwand
Größe und Optionen Andere Wünsche?
Wähle Deine eigene Bildgröße…
120 Kostenloser Versand! (inkl. MwSt., Lieferung kostenlos innerhalb Deutschlands, sonst zzgl. Versand)

Beschreibung

Das letzte Abendmahl von Leonardo da Vincis Schülern Giampietrino und Giovanni Antonio Boltraffio.

Dieses acht Meter breite Gemälde ist eine Kopie des Letzten Abendmahls von Leonardo da Vinci und stellt den Teil der Bibel dar, in dem Jesus beim Abendessen verkündet, dass einer seiner 12 treuen Anhänger (Apostel) ihn vor Sonnenaufgang verraten wird.

Bei dieser Version handelt es sich um Ölfarbe auf Leinwand, während Leonardos Version in Tempera und Öl auf eine trockene Wand gemalt wurde - eine ungewöhnliche Materialverwendung - und daher stark abgeblättert und verfallen ist. Es hat wahrscheinlich nicht geholfen, dass Napoleon den ursprünglichen Abendmahlssaal während seiner Invasion in Mailand als Stall benutzte. Es wird vermutet, dass dieses Gemälde von Giampietrino und möglicherweise Giovanni Antonio Boltraffio - beides Schüler von Leonardo - gemalt wurde. Man nimmt an, dass es die genaueste Aufzeichnung des Originals ist, und es wurde verwendet, um bei der Konservierung des Gemäldes zu helfen.

In dieser Kopie sind Details zu sehen, die im Original nicht mehr sichtbar sind, wie dieser umgestürzte Salzstreuer neben dem rechten Arm des Judas. Verschüttetes Salz galt im Westeuropa des 16. Jahrhunderts gemeinhin als schlechtes Omen. Sie können auch die Füße von Jesus sehen, die im Original verloren gingen, als eine Tür in die Wand eingebaut wurde, auf der das Werk gemalt ist.